Seit über 100 Jahren Strom aus Malters

Als Energiedienstleisterin ist die Steiner Energie AG seit über einem Jahrhundert für die Stromversorgung in Malters zuständig. Über das eigene Hoch- und Niederspannungsnetz verteilt die Steiner Energie AG rund 42 Mio. Kilowattstunden elektrische Energie. Das Kraftwerk Ettisbühl produziert an der Kleinen Emme erneuerbare Energie für rund 1'000 Haushalte.

Ein wichtiger Bereich stellt das Elektrofachgeschäft für Elektroplanungen und Elektroinstallationen dar. In den Fachgebieten Stark- und Schwachstromanlagen, Daten-Netzwerke, Telekommunikation sowie Sicherheitsanlagen stehen gutausgebildete Fachleute zur Verfügung.

Anteil erneuerbare Energie auf 60% erhöht!

Die Steiner Energie AG hat im letzten Jahr den Anteil Strom aus erneuerbaren Energiequellen von knapp 30% (2012) auf 60% (2013) erhöht. Dabei lieferten Wasserkraftwerke in den Alpen und am Hochrhein (Göschenen, Reckingen, Ryburg) mit 56% den bedeutendsten Anteil. Beigetragen haben mit 2.4% auch kleine Produktionsanlagen, welche von der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) profitieren. Produktionsanlagen, die von der Steiner Energie AG gefördert werden, lieferten einen lokalen Anteil von 1.3% (Biogas, Trinkwasser, Photovoltaik). Der Rest stammt von CO2-armen Kernkraftwerken. Der gesamte Strom-Mix für die Gemeinde Malters stammt aus Schweizer Produktion. 

Neuer Rechnungsrhythmus Stromrechnung

Seit dem letzten Jahr lesen wir bei unseren Stromkunden die Zählerstände nur noch einmal jährlich ab. Der Übergang von vier auf drei Rechnungen hatte zur Folge, dass der Rechnungsrhythmus während dem Jahr 2014 verschoben werden musste.  Ab diesem Jahr ist der Rhythmus eingespielt. Ab sofort erhalten Sie von uns jeweils im April und im August eine Teilrechnung. Die Abrechnung, aufgrund des abgelesenen Zäherstandes, erfolgt im Januar. Mit dieser Einsparung von über 100 Kilogramm Papier pro Jahr unterstützen wir gemeinsam ökologisch verantwortliches Handeln.

Stabile Elektrizitätspreise in Malters

Kundinnen und Kunden der Steiner Energie AG profitieren 2015 von gleichbleibenden Energie- und Netznutzungspreisen. Gemäss Bundesbeschluss steigen jedoch die Abgaben. Der Gesamtpreis für Strom setzt sich aus den drei Komponenten "Netznutzung", "Energie" und "Abgaben" zusammen. Für die Netznutzung kann trotz externen Mehrkosten der Preis durch weitere interne Optimierungen stabil gehalten werden. Die Kosten für die Energie bleiben aufgrund einer angepassten Beschaffungsstrategie tief. Diese Preisvorteile werden bereits seit 2013 an Kundinnen und Kunden der Steiner Energie AG weitergegeben. Die Steiner Energie AG konnte in ihrem Versorgungsgebiet zudem den Anteil an erneuerbarer Energie auf rund 60 Prozent erhöhen und belegt damit einen Spitzenplatz in der Zentralschweiz. Bundesabgaben steigen Für das Jahr 2015 erhöht der Bund die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) um 100 Prozent. Diese Abgaben sind auf der Stromrechnung separat und transparent ausgewiesen. Durch die Erhöhung dieser Bundesabgabe steigt die Stromrechnung bei einem durchschnittlichen Haushalt um circa 1.90 Franken monatlich. Naturstromprodukte "RegioMix" und "RegioSonne" werden günstiger Die beliebten Naturstromprodukte aus regionaler Erzeugung werden günstiger. Beim RegioMix (Biogas, Kleinwasserkraft, Sonne und Wind) wird die Kilowattstunde um 0.5 Rappen reduziert. Beim Produkt RegioSonne (Fotovoltaik aus Malters) wird die Kilowattstunde sogar um 9.5 Rappen günstiger. Mit diesen Produkten werden zudem kleine Produktionsanlagen, welche nicht von der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) profitieren, unterstützt. Tarife ab 1. Januar 2015 gültig Die Tarife gelten neu ab 1. Januar statt wie bis anhin ab 1. Oktober. Die Ausrichtung auf das Kalenderjahr vereinfacht den Abrechnungsprozess, da Anpassungen staatlicher Gebühren und Abgaben jeweils auf Jahresbeginn in Kraft treten.
Alle News anzeigen